Imprägnieren

von Fliesen / Feinsteinzeug:


Täglich werden die Fliesen den verschiedensten Verschmutzungen ausgesetzt. Dies ist in Ordnung, denn ein Bodenbelag hat eben nicht nur eine optische Bestimmung, sondern auch eine Schutzfunktion. Um aber gerade die Optik dauerhaft zu erhalten, empfielt sich bei bestimmten Fliesen- und Feinsteinzeugarten materialbedingt eine Imprägnierung.

Bei folgenden Materialien ist eine Imprägnierung möglich/sinnvoll:

  • unglasierte Fliesen
  • polierte Fliesen
  • Feinsteinzeug

Eine Imprägnierung kann:

  • das Eindringen von Schmutzen in Fliesen / Feinsteinzeug reduzieren. Auch hier ist die zeitnahe Entfernung des Schmutzes wichtig, durch die Imprägnierung wird aber die Zeitspanne hierfür wesentlich verlängert.
  • spürbar die spätere Reinigung erleichtern, da Flecken nicht mehr schnell und stark eindringen.

Eine Imprägnierung kann nicht:

  • säureempfindliche(s) Fliesen / Feinsteinzeug säureunempfindlich machen
  • bereits bestehende Flecken entfernen
  • Kratzer durch mechanische Einwirkungen verhindern, z.B. durch scharfkantige Geräte etc.

So imprägnieren Sie richtig:

Schritt 1: Grundreinigung

Voraussetzung für eine dauerhaft wirksame Imprägnierung ist eine saubere Oberfläche, deshalb wird im Vorfeld eine Grundreinigung vorgenommen. Ist eine Fussbodenheizung vorhanden, wird diese ausgeschaltet. Die Oberfläche muss naturkalt und trocken sein. Die Imprägnierung darf deshalb nicht direkt nach der Grundreinigung erfolgen, mindestens 1 Tag Wartezeit dazwischen (je nach Lüftungs- und Temperatursituation) macht Sinn. Bitte achten Sie im Aussenbereich auf die Wetterverhältnisse. Ein Imprägnieren bevor oder während es Regnet ist im nicht überdachten Bereich unsinnig.

Schritt 2: Imprägnierung auftragen

Tragen Sie die Imprägnierung mit einem Pinsel oder Kurzflorroller flächendeckend auf dem Belag auf. Das Auftragen erfolgt im Kreuzstrichverfahren, d.h. in einer Richtung auftragen und in die andere Richtung verteilen. Im Bodenbereich empfehlen wir Ihnen zuerst die Randleisten zu behandeln.  Sollte es sich um eine größere Fläche handeln, empfielt es sich die Imprägnierung abschnittsweise vorzunehmen. Hierfür gibt es spezielle Siegelbürsten als Arbeitsgerät. Bitte unbedingt beachten: Vor dem Antrocknen der Imprägnierung Schritt 3 vornehmen!

Schritt 3: Entfernung von Resten

Reste der Imprägnierung (Pfützen) müssen vor dem Antrockenen entfernt werden, da dieser Überstand sonst Schlieren und somit eine unschöne Oberfläche hinterläßt. Verwenden Sie hierzu Papier- oder weiche Stofftücher. Sollte es sich um eine größere Fläche handeln, kann dies auch mit einem Abzieher und Wischmopp erfolgen. Idealer Weise verwenden Sie diesen ausschließlich für die Imprägnierung. Sollte ein Imprägnierungsüberstand bereits angetrocknet sein, so kann durch erneutes Auftragen des Imprägniermittels an diesen Stellen dieser wieder verflüssigt werden. Somit besteht die Möglichkeit einer nachträglichen Abnahme.

Schritt 4: Nach der Imprägnierung

Bitte die Trocknungszeit beachten (siehe Produktetikett), diese beträgt in der Regel 2-4 Stunden (von der Umgebung mit abhängig). Je nach Produkt kann die Schutzwirkung erst zu einem späteren Zeitpunkt vollständig vorhanden sein, hierzu sind ebenfalls die Produktangaben zu beachten.

Für die Umsetzung empfehlen wir an Arbeitsgeräten:

  • Pinsel oder Kurzflorrolle zum Auftragen, bei großen Flächen entsprechende Profigeräte (Siegelbürsten).
  • Zur Abnahme von Resten weiche Tücher oder Küchenrolle, bei großen Flächen einen Abzieher und Wischmopp.

Bitte achten Sie auf saubere Arbeitsgeräte!

Wiederholen der Imprägnierung:

Eine Imprägnierung ist nicht dauerhaft, je nach Nutzung der Fliesen-/Feinsteinzeugoberfläche sollte dieser Vorgang wiederholt werden. Für stark genutzte Oberflächen (z.B. Küchenbereich) ist durchaus eine jährliche Wiederholung empfehlenswert. Im normal genutzen Bereichen ca. alle 2-3 Jahre.

 

Fliesen/Feinsteinzeug imprägnieren/versiegeln
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok